Naturliebhaber aufgepasst: Ob großer Daypack für Wanderungen, ein technischer Alpinrucksack oder ein kleiner Trekking Rucksack – hohe, schlanke, enganliegende Schnitte gewährleisten, dass das Gepäck gut am Rücken sitzenbleibt. Was die kleinen Tourenrucksäcke sonst noch können, erfährst du hier.

Ein Muss für Abenteurerinnen sind Tourenrucksäcke für Damen

Da Tourenrucksäcke im Gebirge zu Hause sind, sind sie, was Material und Beschaffenheit angehen, den Umständen angepasst. Das bedeutet, dass sie witterungsbeständig, robust und auch was die Ausstattung angeht, bestens ausgerüstet sind. Erfahre hier, was die Vorteile eines Tourenrucksacks sind.

Warum Tourenrucksäcke für Damen so praktisch sind

#Witterungsbeständigkeit Wichtig beim Tourenrucksack ist es, dass sowohl Regen, Schnee, Eis und Sturm dem Rucksack nicht zu sehr schaden. Das ist durch die robuste Materialbeschaffenheit durchaus gegeben. So stehen Langlebigkeit und Abriebfestigkeit im Vordergrund, sodass auch ein Gletscherspalt dem Rucksack wenig schadet.

#Ausstattung Während des Tagesausflugs muss natürlich eine Menge Gepäck transportiert werden. Dazu gibt es nützliche Schlaufen, Haken und andere Ausstattungen, die es möglich machen, verschiedenste Gegenstände wie beispielsweise Seil, Stöcke und Weiteres mitzunehmen. So kann Gepäck nicht nur im, sondern auch am Rucksack außerhalb befestigt werden. So kann zusätzlich Stauraum im Rucksack gespart werden.

#Größe Je nach Einsatzzweck variieren die Größen der Rucksäcke. Bei Tagestouren beispielsweise reichen 20-30 Liter Volumen, bei tagelangen Touren sollte der Rucksack schon mehr als 30 Liter Volumen umfassen und bei 5-Tages-Touren nochmal 10 bis 20 Liter mehr. Denn man muss immer bedenken, was man alles mitnehmen will. Wechselkleidung, Schlafutensilien und Verpflegung nehmen im Endeffekt recht viel Platz weg und passen trotzdem in den Rucksack.

Entdecke auch bei Zalando: